G3 @ Tech-Review

Wer sich ein HTPC-Gehäuse anschafft, plant in der Regel einen PC für Multimediaanwendungen und setzt darüber hinaus auf ein stylisches Aussehen sowie geringe Abmessungen.

Der Nachteil vieler anderer HTPC-Gehäuse ist jedoch, dass diese auf mATX- oder ITX-Systeme ausgelegt sind, die nicht nur extrem wenig Platz bieten, sondern es müssen auch alle anderen Komponenten zum Einbau geeignet sein, um hier überhaupt in Betracht zu kommen. So ist der Käufer gezwungen sich vorher intensiv damit zu beschäftigen, ob er unbedingt eine Grafikkarte benötigt oder sich lieber nur eine Mainboard/CPU-Kombination zulegt, die über eine integrierte Grafikeinheit verfügt.

Will man mit dem PC jedoch hochauflösendes Material anschauen oder sollen gar leistungsfordernde Spiele ohne Murren machbar sein, so kommen die integrierten Lösungen aufgrund der in so einem kleinen Gehäuse nicht optimal umsetzbaren Kühlung sehr schnell ans Limit ihrer Fähigkeiten, was zum Beispiel mit einem "Stocken/Haken" der Wiedergabe quittiert wird.

> zum Testbericht