Juni 12, 2021

AMD’s Navi, Arden Graphics Technology May Have Been Stolen in Hack

Die Grafiktechnologie von AMD wurde gestohlen und online gestellt. Obwohl dieses geistige Eigentum „nicht entscheidend für die Wettbewerbsfähigkeit oder Sicherheit“ der Grafikprodukte des Unternehmens ist, sagt der Chip-Hersteller, dass er mit den Strafverfolgungsbehörden zusammenarbeitet, um den Verdächtigen aufzuspüren.

„Im Dezember 2019 wurden wir von jemandem kontaktiert, der behauptete, Testdateien zu haben, die sich auf eine Teilmenge unserer aktuellen und zukünftigen Grafikprodukte beziehen, von denen einige kürzlich online gestellt wurden“, sagte AMD in einer Erklärung am Mittwoch. Obwohl die Dateien inzwischen entfernt wurden, sagt AMD, dass der Täter möglicherweise weitere Informationen gestohlen hat, die an die Öffentlichkeit gelangen könnten.

Die undichten Stellen scheinen mit Dateien zusammenzuhängen, die auf GitHub, einer Microsoft-eigenen Plattform, die Computer-Coding-Projekte beherbergt, entsorgt wurden. Am vergangenen Wochenende behauptete ein Benutzer auf GitHub, den Quellcode für AMDs Arden-GPU-Technologie hochgeladen zu haben, die in der kommenden Xbox Series X Videospielkonsole zum Einsatz kommen soll.

Derselbe Benutzer hat auch den angeblichen Quellcode für AMDs Navi 10 und Navi 21 Architektur gepostet, die in den PC Radeon Grafikkarten des Unternehmens zum Einsatz kommen wird. Ob die Dateien echt sind, bleibt unbekannt. AMD reichte jedoch zwei DMCA-Notizen ein, um GitHub zu zwingen, die Dateien zu entfernen, da sie die Urheberrechte des Chipherstellers verletzen.

Der Schuldige hinter dem Leck sprach mit TorrentFreak und behauptet, den GPU-Quellcode von einem gehackten Computer gestohlen zu haben. „Der Quellcode wurde unerwartet von einem ungeschützten Computer/Server durch einige Exploits erreicht. Ich habe später herausgefunden, welche Dateien sich darin befanden. Sie waren nicht einmal richtig geschützt oder gar mit irgendetwas verschlüsselt, was einfach nur traurig ist“, sagte sie der Publikation.

In einer E-Mail wandte sich der Hacker auch an PCMag und sagte: „Ich habe nicht mit AMD darüber (den Bruch) gesprochen, weil ich mir ziemlich sicher bin, dass sie, anstatt ihren Fehler zu akzeptieren und weiterzumachen, versuchen werden, mich zu verklagen, also warum nicht einfach allen davon erzählen.“

AMD reagierte nicht sofort auf eine Bitte um einen Kommentar. In der Erklärung des Unternehmens heißt es jedoch, dass es „keine Kenntnis davon hat, dass der Täter im Besitz anderer AMD-IP ist.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.