September 20, 2021

Philips Brilliance 279P1

Der Business-orientierte Philips Brilliance 279P1 Monitor (349,99 $) ähnelt dem von uns im Jahr 2020 getesteten und mit dem Editors‘ Choice Award ausgezeichneten Brilliance 272P7VUBNB, allerdings mit ein paar Unterschieden. Der 279P1 ist nicht ganz so, nun ja, brillant (in Bezug auf die reine Helligkeit) wie dieses Modell in unserem Test, aber er ist immer noch heller als die große Mehrheit der von uns getesteten Produktivitätsmonitore. Auf der positiven Seite hat der 279P1 eine viel bessere sRGB-Farbabdeckung als der 272P7VUBNB, fügt einen zweiten HDMI-Anschluss hinzu, verdoppelt die Anzahl der USB 3.2-Anschlüsse (auf vier) und verfügt über ein Paar integrierte Lautsprecher. All diese positiven Eigenschaften machen den 279P1 zu einem der beliebtesten Produktivitätsmonitore der Redaktion.

Ein Monitor mit großem Funktionsumfang

Das Herzstück des Brilliance 279P1 ist sein 27-Zoll-IPS-Panel (In-Plane-Switching), das eine UHD- bzw. 4K-Auflösung (3.840 x 2.160 Pixel) bei einem 16:9-Breitbildformat bietet. Andere Monitore mit 27-Zoll-Bildschirmen haben in der Regel eine niedrigere native Auflösung – entweder QHD (2.560 x 1.440 Pixel) oder sogar Full HD, auch bekannt als 1080p (1.920 x 1.080 Pixel), wie beim Philips 272E1CA Curved Frameless Monitor. Das UHD-Panel des 279P1 bietet eine sehr hohe Pixeldichte – verglichen mit niedriger auflösenden 27-Zoll-Bildschirmen oder größeren 4K-Displays – von 163 Pixel pro Zoll (ppi). Je höher die Pixeldichte (wie dicht die Pixel aneinander gepackt sind), desto schärfer ist das Bild.

Wie für IPS-Panels typisch, hat der Bildschirm des 279P1 weite Betrachtungswinkel, die mit bis zu 178 Grad sowohl vertikal als auch horizontal angegeben werden, was bedeutet, dass die Farben einigermaßen wahrheitsgetreu bleiben sollten – frei von Verschiebungen oder Posterisierung – selbst wenn Sie den Bildschirm in extremen Winkeln von der Seite oder von oben betrachten.

Der 279P1 misst 21,1 x 24,1 x 8,1 Zoll (HWD), wenn der Standfuß auf seine volle Höhe ausgefahren ist, und wiegt 16,2 Pfund. Der Bildschirm hat schmale Einfassungen an jeder Seite und oben, was ihn zu einer guten Wahl für ein Multi-Monitor-Array macht. Das schwarze Gehäuse, in dem das Panel untergebracht ist, ist mit einem Schacht verbunden, der in der Nähe des Bodens ein Loch hat, durch das man Kabel schlängeln kann. Die Welle endet in einem runden Drehteller, der in den rechteckigen Sockel eingelassen ist und mit dem Sie das Panel schwenken können.

Philips nennt den Standfuß des 279P1 SmartErgoBase, und in der Tat verfügt er über eine ganze Reihe von ergonomischen Funktionen, die sogar noch ein bisschen weiter gehen als bei vergleichbaren Monitoren. Sie können die Höhe des Standfußes bis zu 5,9 Zoll verstellen, ein ungewöhnlich großer Bereich – 4 Zoll ist eher üblich. Sie können die Oberseite des Monitors um bis zu 5 Grad zu Ihnen hin und bis zu 35 Grad von Ihnen weg neigen. (Nur wenige Monitore unterstützen eine Neigungseinstellung von mehr als 25 Grad.) Sie können den Bildschirm um 180 Grad in beide Richtungen schwenken (so dass er von Ihnen weg zeigt) und ihn auch in beide Richtungen vom Quer- in den Hochformatmodus drehen.

Wenn Sie den 279P1 lieber an einer Wand oder einem beweglichen Arm montieren möchten, verfügt der Monitor über vier Löcher im Abstand von 100 mm für eine VESA-Halterung.

Das Onscreen-Display (OSD)-Menüsystem des 279P1 wird über eine Reihe von Steuertasten auf der rechten Seite der unteren Blende gesteuert. Die Tasten sind nicht besonders schwer zu bedienen, aber sie sind nicht so praktisch wie der kleine Joystick-Controller des Dell UltraSharp 24 USB-C Hub Monitors (U2421E).

Auch ein USB-Hub und Ethernet

Der 279P1 verfügt über eine reichhaltige Auswahl an Anschlüssen, darunter ein DisplayPort 1.4-Anschluss und ein USB-Typ-C-Anschluss, der bis zu 65 Watt USB-Leistung unterstützt – damit können Sie ein Notebook mit einem kompatiblen USB-C-Anschluss mit Strom versorgen oder aufladen – sowie Videoübertragung, sofern Ihr Notebook den alternativen Modus DisplayPort über USB-C unterstützt. (Die meisten neueren Laptops mit USB-C-Anschlüssen tun dies, aber Sie sollten das überprüfen).

Es gibt auch vier nachgeschaltete USB-3.2-Anschlüsse für die Verbindung mit Peripheriegeräten; einer unterstützt das schnelle Aufladen eines Telefons oder Tablets. Zwei der USB-Anschlüsse befinden sich an der Seite für einen einfachen Zugang; alle anderen Anschlüsse zeigen nach unten in die Rückseite. Nach unten gerichtete Anschlüsse auf der Rückseite sind in der Regel schwer zugänglich, aber dank der Pivot-Fähigkeit des Standfußes können Sie die Seite des Monitors greifen und das Gehäuse nach oben in den Hochformat-Modus schwenken, wodurch die sonst versteckten Anschlüsse sichtbar werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.